Beiträge von R_ace_R

    Allgemeines & Einstieg

    Darauf haben wir PC-Gamer doch alle gewartet und hatten große Hoffnungen. Nach dem Disaster der RTX 3000 Generation (geringe Verfügbarkeit und mehr als doppelt so hohe Preise gegenüber der UVP) wollten wir endlich wieder bezahlbare Grafikkarten im Handel sehen, welche lieferbar sind. Nun haben wir verfügbare Grafikkarten, jedoch hat sich die UVP gegenüber der letzten Generation verdoppelt. Letztendlich sind die Preise gleich geblieben im Verkauf.


    Mein Setting im Laufe der Jahre

    Ich bin seit etwa 8 Jahren treuer Nvidia Kunde und habe seit der GTX 970 keine Generation (bis auf die RTX3000) ausgelassen. Zuletzt schmückte mein PC Gehäuse eine RTX 2080 von MSI, welche mir nun vier Jahre treue Dienste im 4K Gaming geleistet hat. Einziges Problem bei der Karte waren die zwei statt drei Lüfter, weshalb die Geräuschentwicklung bei voller Last unerträglich war. Allein deswegen hätte ich mich gern im RTX 3000 Bereich schon bedient.

    Das Warten auf den Nachfolger des Nachfolgers zog sich daher sehr in die Länge während ich verschiedene Games in der Queue hatte und immer wieder die Grafikeinstellungen herunterdrehen musste.

    Letzteres fiel mir besonders schwer, da ich die Arbeit der Entwickler am liebsten in vollem Maße genieße und daher maximale Details und voller Auflösung sehen möchte.

    Das Release der RTX 4080 und wieweit sind die Kunden bereit zu gehen?

    Bereits im Oktober 2022 wurde das HighEnd Modell RTX 4090 in die Ladentheken gestellt, waren schnell vergriffen und dann wieder rasch verfügbar. Bei Preisen über 2.000€ auch kein Wunder.

    Selbiges war dann auch von meiner favorisierten RTX 4080 zu erwarten. Da Nvidia das irreführende 12GB Modell der RTX 4080 wieder gestrichen hat, war nur noch das 16GB Modell im Fokus für eine UVP von 1.469€. Die Custom Modelle von Asus, MSI, Palit, Gigabyte usw. sollten sogar noch etwas teurer sein als die Founders Edition von Nvidia.


    Am 16.11.2022 war es dann soweit und die Händler boten die verschiedenen Grafikkarten zum Verkauf an, welche schnell vergriffen waren. Doch etwa zwei Tage später füllten sich die Lager wieder und die Nachfrage sank deutlich. Die Verfügbarkeit gegenüber der Vorgänger ist nun gegeben, aber kaum einer kauft die Top Modelle.

    Preise, PC Setting und Konsolen

    Wenn man die Preise (UVP) der Vorgänger mit der neuen Generation vergleicht ist es auch kein Wunder, dass hier nicht jeder Gamer zuschlägt. Die GTX 1080 und RTX 2080 kosteten damals etwa 600€ bis 800€ und das war zu der Zeit schon verdammt viel Geld für ein bisschen Hardware. Bei der RTX 4080 reden wir nun von etwa 1600€. Stellt man sich nun einen komplett PC zusammen kommen nochmal etwa 1000€ für Mainboard, CPU, RAM, Netzteil und Gehäuse dazu.

    Da stellt man sich schnell die Frage ob einem das noch Wert ist, um ein paar Spiele zu spielen. Vielleicht lohnt es sich dann eher im Konsolenmarkt umzuschauen. Eine Playstation 5 ist zwar noch immer schwer verfügbar, aber noch immer günstiger als ein Komplett-PC in dem Grafikkartensegment. Selbst eine XBOX oder ein SteamDeck erfüllen inzwischen viele Wünsche der Gamer und bieten daher eine Alternative. Auch die Nintendo Switch hält viele Games bereit, kann aber grafisch nicht wirklich mithalten.

    Warum muss es so teuer sein, Nvidia?

    Ich kann schon verstehen, dass der Hersteller nicht von seinem hohen Ross herabsteigen kann, denn immerhin hat sich der Kunde an die Preise langsam gewöhnt, ist aber dennoch nicht oder kaum bereit diese zu zahlen. Eine RTX 3090 Ti kostet noch immer über 1.300€ im Handel und ist wesentlich schwächer als die neue RTX 4080. Würde die neue Generation günstiger sein, könnten die Hersteller ihre alten Modelle direkt in die Schrottpresse geben.

    Dennoch ist es schade, das der Masse an Gamern der Zugang zu den Grafikkarten durch zu hohe Preise verwehrt wird, denn eins muss man zugeben: Die RTX 4080 ist eine absolute Granate an Hardware!

    Endlich mehr Power und weniger Krach

    Nach langer und reifer Überlegung habe ich mich gebeugt und eine RTX 4080 erworben, denn mal ehrlich, die Preise werden in den nächsten Wochen und Monaten nicht mehr sinken. Hier und da wird es sicher mal ein Schnäppchen geben, bei dem sich ein paar Euro sparen lassen, aber wer eine RTX 4080 haben will, kann sie genauso gut auch jetzt kaufen statt zu warten.


    Da ich mit der Qualität von MSI in den letzten Jahren sehr zufrieden war, habe ich mich wieder für eine MSI Ventus entschieden, allerdings nun mit wesentlich größerem Kühlkörper und drei Lüftern statt zwei. Das allein macht schon viel aus bei der Geräuschentwicklung. Zwar ist die Regelung der Drehzahl leicht hörbar, aber selbst unter Volllast ist die Grafikkarte nur leicht zu hören. Im Vergleich dazu sind die Lüfter meiner CPU Wasserkühlung deutlich mehr zu hören unter Last.

    MSI GeForce RTX 4080 Ventus 3X

    16GB MSI GeForce RTX 4080 Ventus 3X OC DDR6 16GB MSI GeForce RTX 4080 Ventus 3X OC DDR6 16GB MSI GeForce RTX 4080 Ventus 3X OC DDR6

    Einbau im PC

    Der Einbau war relativ einfach, erfordert jedoch viel Platz im Gehäuse. Die Karte belegt den Platz von drei PCI Slots und in der Länge ist kein Platz mehr für einen Festplattenkäfig. Diesen hatte ich aber zuvor schon ausgebaut. Um das Verbiegen der Karte bedingt durch das Gewicht zu verhindern liegt der Hardware eine Schiene mit bei. Diese wird unter die Karte als Halterung gebaut. Ob das nun auf Dauer etwas bringt mag ich bezweifeln, da die Karte mehr oder weniger nur auf einer Seite gestützt wird. Der beiligende 12VHPWR-Adapter lässt sich problemlos mit dem Netzteil verbinden. Man sollte nur darauf achten, dass dieser nicht durch die Gehäuse-Wand geknickt wird. Es sind inzwischen schon viele Fälle von geschmolzenen Adaptern bekannt geworden. Die aktuelle Version des Tools GPU-Z überwacht diesen Adapter übrigens.

    In Größe und Gewicht ist der Unterschied zu meiner RTX 2080 enorm.

    PC Gehäuse mit RTX 2080 (links) bzw. RTX 4080 (rechts) verbaut

    PC Gehäuse mit RTX 2080 verbaut PC Gehäuse mit RTX 4080 verbaut


    Messwerte und Gaming

    Ich bin aktuell bei der Story von Uncharted: The Lost Legacy bei und habe nach dem Umbau alle Grafikdetails auf Ultra gestellt, sowie DLSS deaktiviert. Was soll ich sagen, die RTX 4080 ist ein Monster! Kein Lärm der Lüfter, keine maximale Auslastung der GPU und durchweg 60FPS beim Gaming. Das lässt mein Spieler-Herz höher schlagen. <3 :thumbup:


    Weiterhin habe ich Benchmarks von Far Cry 6 und Assassins Creed Valhalla mit maximalen Details durchlaufen lassen. Auch hier wurden 60FPS durchweg erreicht und übertroffen.

    Der Futuremark 3DMark durfte bei meinen Tests natürlich auch nicht fehlen. Ich habe den TimeSpy Extreme und Port Royal Benchmark mehrmals durchlaufen lassen und bin mit den Ergebnissen mehr als zufrieden. Die RTX 4080 erreicht mindestens 2,5x mehr Punkte gegenüber meiner alten Grafikkarte.


    Für Interessierte sind hier meine Ergebnisse (externe Seite)

    Time Spy Extreme mit RTX 4080

    Port Royal mit RTX 4080


    Time Spy Extreme mit RTX 2080

    Port Royal mit RTX 4080


    Time Spy Extreme - direkter Vergleich

    Port Royal - direkter Vergleich

    Kaufempfehlung?

    Ja und Nein! Die RTX 4080 ist eine super Grafikkarte und kann technisch bei höchst anspruchsvollen aktuellen Games in 4K Auflösung mithalten, ist aber unverschämt teuer. Bei wem das Geld etwas lockerer sitzt und der Fokus mehr auf dem Produkt selbst liegt, sollte durchaus zugreifen, denn auf günstige Preise warten wird vermutlich nichts bringen. Die Preise werden hoch bleiben und wem die Nvidia Karten zu teuer sind, sollte eventuell auf die neuen AMD Karten warten.

    Bilder zum Einbau und Vergleich mit RTX 2080 (Album)

    Karton

    16GB MSI GeForce RTX 4080 Ventus 3X OC DDR6 16GB MSI GeForce RTX 4080 Ventus 3X OC DDR6 16GB MSI GeForce RTX 4080 Ventus 3X OC DDR6

    Direkter Vergleich der 2080 und 4080

    Direkter Vergleich der 2080 und 4080


    3DMark Messergebnisse und Vergleiche



    Assassins Creed Valhalla Benchmark


    Uncharted: The Lost Legacy - FPS Mitschnitt über ca. eine Stunde Gaming


    GPU-Z Informationen


    Lagerware bei Mindfactory am 17.11.2022

    Bereits seit 2007 turnt der Abenteurer Nathan Drake über die Bildschirme der Playstation 3. Etwa 15 Jahre waren die Uncharted Spiele nun exklusive Titel für die Sony Konsolen, doch damit bricht der Hersteller nun.

    Neben den Spider-Man Spielen und God of War hat Sony nun am 19.10.2022 auch die beiden Uncharted Games (UNCHARTED 4: A Thief's End und The Lost Legacy remastered) auf den PC portiert und auf Steam veröffentlicht.


    Ich war nie ein Fan der Playstation und habe auch nie eine besessen, fand es aber schon schade, dass solche Games nur exklusiv auf dieser Konsole genutzt werden können. Nach so vielen Jahren kann ich nun auch in den Genuss kommen die Abenteuer von Nathan Drake zu erleben. Bei der veröffentlichten Kollektion handelt es sich um die beiden letzten Spiele der Serie. Als Neueinsteiger kenne ich die Vorgeschichte nicht, hatte aber bisher keine Lücken in der Story und kann dem Ablauf folgen. Hin und wieder bekommt man wohl ein paar Bruchstücke aus den vergangenen Teilen hingeworfen, womit ich nichts anfangen konnte, aber das stört nicht. Vielleicht bringt Sony noch mehr ältere Uncharted Games auf den PC, sodass auch diese Wissenslücken gefüllt werden können.


    Das Game sollte man unbedingt mit einem Controller erleben. Da ich die Handhabung vom Playstation Controller nicht sonderlich zugeneigt bin, kann ich Nathan am PC mit meinem XBOX Controller steuern. Der Ablauf der Story erinnert ein wenig an die Geschichten von Lara Croft in Tomb Raider. Wer diese Serie gern gespielt hat, wird Uncharted lieben. In der Kollektion sind beide Games enthalten, womit genügend Stoff zur Verfügung steht für einen annehmbaren Preis (49,99€ auf Steam, ca. 35€ bei Resellern).


    Bei den Hardware Anforderungen hatte ich mir Anfangs ein wenig Sorgen gemacht, dass meine NVIDIA RTX 2080 (ohne SUPER oder TI) nicht mehr ausreicht, um die Inhalte flüssig in 4K darzustellen, aber dank der DLSS Technik kann ich Uncharted mit maximalen Details genießen.

    DLSS ist dabei "zwingend" notwendig, da das Rendering in nativen 4K die Performance der Grafikkarte übersteigt. Das Bild wird dabei in WQHD gerendert und durch künstliche Intelligenz auf 4K skaliert. Ein Unterschied ist dabei kaum erkennbar.


    Meine MSI Ventus hat allerdings nur zwei Lüfter und die sind deutlich hörbar, wenn der GPU Load die 100% Grenze erreicht. Kopfhörer sind daher leider Pflicht, wenn man die Boxen nicht maximal aufdrehen möchte.


    Dennoch erreiche ich mit der inzwischen vier Jahre alten NVIDIA Grafikkarte noch ca. 55 FPS im Durchschnitt. Die kleineren Ausreißer sind kaum wahrnehmbar. Einen Mitschnitt mit CapFrameX habe ich unten eingefügt.


    Die Version zur Veröffentlichung auf Steam läuft sehr stabil und hat nur einige kosmetische Bugs, über welche man hinwegsehen kann. Vermutlich sind diese auch in der Urversion auf der Playstation 4 enthalten gewesen.


    Die Details machen es! In einer Höhle ist Nathan mit seinem Bruder unterwegs und leuchtet mit der Taschenlampe den Weg aus. Wenn man sich dabei zu seinem Bruder Samuel dreht und ihn blendet, kneift dieser die Augen zu und dreht den Kopf weg. Interessante Kleinigkeit, aber ich denke das die Liebe zu solchen kleinen Details das Erlebnis maximieren.


    Meine Kaufempfehlung für dieses Adventure kann ich ganz klar aussprechen! :) :thumbup:


    Spielzeit (Uncharted 4): ca. 16h


    Mein Hardware Setting

    • Processor 11th Gen Intel Core i7-11700K
    • System RAM 32GB (4x8GB) 3600MT/s
    • Graphics Card NVIDIA GeForce RTX 2080
    • Motherboard ASUSTeK COMPUTER INC. TUF GAMING Z590-PLUS WIFI
    • OS Version Microsoft Windows 11 Pro Build 22621
    • GPU Driver Version 522.25

    Mein Game Setting



    Auslastung der Grafikkarte


    GPU Auslastung


    vRAM Nutzung



    Lüftergeschwindigkeiten


    FPS


    Eindruck der Grafik auf dem PC





    Grafische Bugs


    Samuel dreht sich weg, wenn man ihn blendet

    ♫ ♫ ♫ In West Philadelphia born and raised ... On the playground is where I spent most of my days! ♫ ♫ ♫


    Wer kennt ihr nicht? Den humorvollen jungen Will Smith aus der 1990'er Jahre Serie Der Prinz von Bel-Air. Damals hat er in sechs Staffeln die Menschen vor der TV Röhre in aller Welt begeistert. Über 30 Jahre nach der ersten Folge vom "fresh prince" erwartet euch nun ein Reboot der Serie, jedoch in Drama Form anstelle einer Sitcom.


    Im Jahr 2019 kursierte ein fan-made Trailer einer modernen Version der Story um den jungen Mann aus West Philadelphia durch das Internet (YouTube Link), welcher inzwischen über sieben Millionen mal aufgerufen wurde.
    Dieser Trailer inspirierte den US-amerikanischen Video-on-Demand-Dienstleister Peacock dazu ein Reboot der alten Serie zu erschaffen, welches nun bei Sky zu sehen ist. Anfang des Jahres 2022 gab es dazu ebenfalls einen offiziellen Trailer (YouTube Link). Einer der Produzenten dabei ist kein geringerer, als Will Smith persönlich.


    Ich habe mir die erste Staffel nun angeschaut und bin ein wenig zwiegespalten. Zum einen ist das Original legendär und kann einfach nicht ersetzt werden. Die Story zu nehmen und das ganze dramatisch umzusetzen ist dabei allerdings ein interessanter Ansatz.


    Als Schauspieler für die Will-Smith-Rolle wurde Jabari Banks gewählt, welcher perfekt in die Rolle passt, da er sehr große Ähnlichkeit zum jungen Will Smith hat und die Rolle grandios rüberbringt. Alle anderen Charaktere haben dagegen nur geringe oder gar keine Ähnlichkeit mit den Originalen.

    Der Witz und Humor aus der Sitcom hat leider keinen Einzug in Bel-Air genommen. Der Fokus lag hier eher auf der reichen afroamerikanischen Familie, den Problemen von Smith aus Philadelphia und zeitgemäße Probleme der Jugend (soziale Medien, Psyche & Druck und Sexualität).


    Ich versuche hier wenig zu spoilern, aber gewisse Themen, die während der Staffel "dramatisiert" wurden, werden leider nicht (in dieser Staffel) aufgelöst, oder wurden thematisch einfach zu heiß gekocht. Das Geheimnis um Will seinen Vater habe ich mir doch etwas interessanter vorgestellt, als die Auflösung. Genauso der Tod eines Gangsters aus Philadelphia, welcher es auf den Hauptdarsteller abgesehen hat. Die Hintergründe dazu blieben einfach ungeklärt.


    Des Weiteren finde ich es schade, dass man die Rolle der Ashley Banks nun in die homosexuelle Richtung gleiten lassen musste und diese auch nur darauf beschränkt hat, nur weil jede Serie und jeder Film nun einen LBGTQ Ansatz "haben muss".

    Auch den social media Anteil, den Hilary Banks verkörpert sehe ich etwas fragwürdig. Gefühlt haben die Story Schreiber einfach alle aktuellen trending topics in einen Topf geworfen und umgerührt. Heraus kamen dabei die neuen Charaktere von Bel Air.

    Die Rolle von Geoffrey hat grundlegend auch nichts mehr mit einem Butler zu tun und Carlton wurde zum Junky mit Panikattacken klassifiziert.


    Die Serie ist dennoch sehenswert, wenn man keinen Vergleich mit dem Original anstellt und gern dramatische Soaps im TV ablaufen lässt. Sollte eine zweite Staffel erscheinen, könnte ich mir vorstellen sie zu schauen, sofern keine interessantere Serie gerade am Start ist.

    Das Werftgelände in Stralsund hatte seit 1948 viele Namen, aber jeder Stralsunder kennt und nennt die Werft einfach nur Volkswerft. Unter diesem Namen wurde sie in der DDR gegründet und trug einen großen Teil zum Fischereischiffbau bei.


    In der Zeit der DDR waren bis zu über 8.400 Mitarbeiter in der Werft beschäftigt, wodurch der Betrieb der größte und bedeutendste in Stralsund war. Seit 1990 ging es dann mit der Wende nur noch bergab mit der Werft in Stralsund. Zur Jahrtausendwende waren nicht mal mehr 15% der Mitarbeiter bei der Werft beschäftigt.

    Es folgten Insolvenzverfahren und Umbenennungen. Allerdings erstrahlte die Werft seitdem nie wieder in neuem Glanz. Unter folgenden Namen war die Werft bekannt.

    • Volkswerft Stralsund (1948–2010)
    • P+S-Werften (2010–2014)
    • Nordic Yards Stralsund (2015–2016)
    • MV Werften Stralsund (2016–2022)

    Im Januar 2022 wurde das Werftgelände dann an die Stadt Stralsund verkauft, welche dort seitdem einen maritimen Gewerbepark betreiben möchte.

    Wer sich für den genauen Werdegang der Volkswerft interessiert, kann bei Wikipedia einen recht ausführlichen chronologischen Artikel dazu lesen.


    Ich selbst habe Freunde und Familie, welche auf der Werft tätig waren und sah das Gelände immer als ein Wahrzeichen in Stralsund. Die Werft gehört einfach zur Stadt, weshalb es umso trauriger ist, dass dort kein aktiver Schiffbau mehr betrieben wird.


    Um das Bild der Werft zu behalten, möchte ich hier ein paar Luftaufnahmen aus dem Februar 2022 präsentieren, welche das Gelände der Werft zeigen. Die beste Perspektive sehe ich in dem Bild mit dem alten Verwaltungsgebäude im Vordergrund mit dem Volkswerft Schriftzug und der großen Halle im Hintergrund mit dem MV Werften Schriftzug. Das Verwaltungsgebäude wurde übrigens bereits vor vielen Jahren verkauft und ist verlassen. Man kann es als lost place ansehen.


    Das Gelände der Werft.

    Das Gelände der "Volkswerft" Stralsund


    Das ehemalige Verwaltungsgebäude der Werft

    Das Gelände der "Volkswerft" Stralsund Volkswerft Stralsund - Das ehemalige Verwaltungsgebäude


    Das Logo der Volkswerft auf dem ehemaligen Verwaltungsgebäude

    Volkswerft Stralsund - Logo auf dem ehemaligen Verwaltungsgebäude


    Panoramabild vom Werftgelände und Hafen

    Das Gelände der "Volkswerft" Stralsund


    Frontansicht vom Werftgelände aus unterschiedlichen Höhen

    Volkswerft Stralsund Volkswerft Stralsund - Frontansicht


    Hier geht's zum Album in der Galerie.

    Aktuell befinden wir uns mitten im Herbst und bewegen uns zunehmend auf den Winter zu.

    Es wird kälter und die Sonnenstunden am Tage kürzer. Heute möchte ich mich daher nochmal an den Frühling zurückerinnern und präsentiere daher ein paar Bilder aus dem Mai 2021, als die Rapsfelder in voller Blüte standen.


    Kaum etwas kann den Übergang von Frühling zum Sommer so schön darstellen, wie herrlich gelbe Rapsfelder in Hülle und Fülle.


    Aus der Perspektive am Boden sieht man jedoch nur eine langgezogene gelbe Masse an Raps. Daher habe ich die Felder rund um den Prohner Stausee mit meiner Drohne festgehalten. Die Bilder zeigen ein Meer an Raps mitten in der Landschaft um Damitz und Prohn, angrenzend an den Strelasund.


    Der Tag bot sich perfekt für einen Rundflug an, da kaum Wolken am Himmel zu sehen waren. Der Wind war mäßig, wie man auf den Bildern am Wasser erkennen kann.

    Nur von oben erkennt man so schön die Muster der Fahrrillen der Landmaschinen in den Feldern und wie Wasser, Bäume und Ortschaften die Felder voneinander trennen.


    Macht euch selbst ein Bild davon und schaut durch das Album in der Galerie.


    Rapsfelder im Mai 2021 / Prohner Stausee / Strelasund Rapsfelder im Mai 2021 / Übergang zum Strelasund


    Rapsfelder im Mai 2021 / Prohner Stausee Rapsfelder im Mai 2021 / Prohner Stausee


    Panoramabilder


    Panoramabild Rapsfelder im Mai 2021 Panoramabild Rapsfelder im Mai 2021 / Prohner Stausee / Strelasund

    Im Mai 2022 war die griechische Insel Kreta das Ziel unserer Urlaubsreise. Die Impressionen der Reise möchte ich hier mit euch teilen.


    Informationen zur Reise

    • Unterkunft: Creta Beach Hotel in Heraklion (empfehlenswert und unweit vom Flughafen entfernt)
      • meine ausführliche Bewertung der Unterkunft findet ihr bei Holidaycheck oder hier weiter unten im Klappkasten.
    • Ein Mietwagen erleichtert auf der Insel viele Ausflüge. Dank der Flexibilität lassen sich ungeplante spontane Zwischenstopps einlegen, welche auf der Suche nach einer Mittagsmöglichkeit sehr hilfreich sind. In kleinen abgelegenen Orten findet man herrliche Tavernen mit Angeboten nach Familientradition.
    • Ausflug in die Stadt Heraklion
      • Der Hafen und die Festung ist einen Ausflug wert. Die Stadt eher nur zum Shoppen und für Restaurantbesuche.
      • Für die Festung werden nur 4€ Eintritt verlangt. Ein toller Ausblick + interessante historische Schätze sind die Belohnungen.
      • Ein Parkplatz ist hier jedoch schwieriger zu finden. Mit dem Auto ist man in der Stadt als Tourist schon etwas mehr gestresst durch die Fahrweise der Einheimischen.
    • Ausflug nach Knossos (Ruinen)
      • Ein sogenannter "Pflichtbesuch" aber nicht unbedingt empfehlenswert und relativ teurer Eintritt für wenig Sehenswertes.
      • Zwar ist das Parken in der Nähe kostenlos, jedoch schlägt der Eintritt pro Person 15€ zu Buche.
    • Ausflug zum Amazonas Park
      • Definitiv eine Reise wert!
      • Die Fütterung der Lemuren ist das Highlight hier.
      • Der Park ist recht unscheinbar und abgelegen und gerade deswegen eine Reise wert. Es ist kein Touristen Hotspot und daher nicht sonderlich überfüllt.
      • Die Mitarbeiter sind sehr freundlich und durch die geringe Auslastung hat man genügend Zeit für die Tiere.


    Alle Bilder im Album


    Hotelbewertung (ausführlich)

    Disney hat heute (8. September) seinen selbst ausgerufenen Disney Day und lockt dabei mit einem unschlagbaren Angebot.

    Für 1,99€ kann man sich zwischen dem 8. September (6 Uhr morgens) bis zum 20. September 2022 (8:59 Uhr morgens) einen Monat Streaming beim Maus-Anbieter buchen.


    Wer eine Payback Karte hat, kann sich aktuell noch einen eCoupon aktivieren und darüber das Abo abschließen. Durch 100 Punkte + 100 extra Punkte bekommt man somit den einen Monat Streaming geschenkt (sofern Payback dies bei der Aktion ebenfalls berücksichtigt).


    Praktisch, das am Disney Day auch der neue Thor Film Love and Thunder bei Disney erscheint, welcher gerade erst am 6. Juli 2022 in den Kinos erschien.


    Neben Thor lohnt sich sicher auch die Obi-Wan Kenobi Serie, She-Hulk und der Toy Story Film Lightyear, welche aktuell bei Disney im Programm sind.


    Wer es bei dem einen Monat belassen will, kann direkt nach Abo-Abschluss die Kündigung einreichen und geht somit kein Risiko ein unnötige Kosten entstehen zu lassen.


    Hier gibt's das Disney+ Abo.

    Damals eine riesige Ruine, heute ein Komplex aus Luxuswohnungen, Hotel, Jugendherberge und Gastronomie.

    Kaum wieder zu erkennen, wenn man an die fensterlose und einsturzgefährdete Ruine zurückdenkt, welche es vor ein paar Jahren noch war.

    Luftaufnahme im Sommer 2022.



    Ein paar Bilder vom Drohnenflug findet ihr in der Galerie.


    Panoramaaufnahme vom Koloss von Prora Koloss von Prora / Kraft durch Freude Komplex nach Komplettsanierung Koloss von Prora / Kraft durch Freude Komplex nach Komplettsanierung

    Ein umwerfender Frühlingstag, bei dem die DJI Drohne nicht fehlen durfte. ;)

    Diesen haben wir für einen ausgelassenen Spaziergang entlang der Ostseeküste/Steilküste auf dem Fischland-Darß-Zingst genutzt.

    Die Wanderung hat eine Erkundung vom ehemaligen NVA Bunker zusätzlich abgerundet.


    Viel Freude mit den Luftaufnahmen :):thumbup:


    Muss man einige Games heutzutage einfach mal zum Release ignorieren und ein paar Jahr reifen lassen, bevor man sie anfasst?


    Bei Mafia 3 scheint das der Fall zu sein. Als das Spiel im Oktober 2016 veröffentlicht wurde, hat es nur so vor Kritik gehagelt. Die Spieleszene hat nur so mit schlechten Bewertungen um sich geworfen. Bei Steam war man hier weit weg von einem klaren Daumen nach oben. Vor allem der technische Aspekt hat viele User abgeschreckt. Noch heute sind nur 55% von ca. 21.000 Bewertungen positiv.


    Ich habe das Game daher vor ein paar Jahren mal im Sale gekauft, mich aber irgendwie nie getraut es zu starten. Nun habe ich alle übrigen Spiele in meiner Bibliothek durchgezockt und da fiel mir Mafia 3 wieder in den Fokus.


    "Naja, mal starten und schauen wie lange die Lust und Laune bleibt." <<< Sie blieb!


    Tatsächlich hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan bei dem Game. Da ich vorher noch keine praktischen Berührungspunkte mit Mafia III hatte, sehe ich das Spiel zum ersten Mal und kann es praktisch nicht vergleichen mit der Ursprungsversion. Wenn das Game so wie es jetzt ist heute erst veröffentlicht werden würde, würde ich eine Kaufempfehlung aussprechen.


    Die Technik

    Bis auf einen Absturz der Applikation konnte ich bisher kaum technische Probleme feststellen. Keine störenden Grafik Bugs oder Glitches, die das Handling beeinflussen oder gar unmöglich machen. Keine unrealistischen Überlappungen von Personen, Autos oder Ähnliches. Das Spiel läuft rund und ist noch immer eine Herausforderung für aktuelle Grafikkarten.


    Wie schön sieht Mafia III heute aus?

    Mein Hardware Setting besteht aktuell aus einer NVIDIA RTX 2080, einem Intel i7-11700k und 32GB DDR4-RAM. Ich spiele auf maximaler Grafikstufe in der 4K Auflösung. Mehr gibt Mafia 3 praktisch nicht her und es ist immer noch fordernd. Im Durchschnitt liege ich bei etwa 50 FPS. Der Wert hält sich auch ziemlich konstant im Spielgeschehen. Zum Start im Jahr 2016 war der FPS Wert übrigens fix auf 30 limitiert!


    Man muss dazu sagen, das aus Mafia 3 inzwischen Mafia 3 Definitive Edition geworden ist. Man hat hier seitens der Entwickler noch mal nachgebessert und allen Besitzern von Mafia 3 das Upgrade kostenfrei gegönnt. Dennoch soll das Remake von Mafia 1 mit selber Grafik-Engine laut Testberichten bessere Performance bringen.


    In Mafia 3 steckt viel Liebe, zum Detail!

    Man hat sich Mühe gegeben. Das erkennt man vor allem an den kleinen Details, die das Spiel und die Story abrunden. Mal sind es die Nachrichten im Autoradio, die genau das Geschehen widergeben, welches wir gerade angerichtet haben (z.B. ein Überfall auf eine feindliche Gang) und andererseits ist es die authentische Persönlichkeit vom Hauptcharakter, wenn er z.B. beim Autofahren zur Musik auf das Lenkrad trommelt.


    Das macht Mafia 3 einfach aus. Man kann sich mit der Story, dem Charakter und dem Geschehen identifizieren. Man wird so gut herangeführt (auch durch lange Zwischensequenzen), dass man Lincoln Clay und seine Taten nachvollziehen kann. Ein Mann, der Gutes im Sinn hat und immer tiefer in die Mafia Geschichte gezogen wird.


    Von mir gibt es daher ein klares JA zur Frage, ob sich Mafia III im Jahr 2021 noch lohnt.

    Nun eskaliert meine PC-Upgrade-Orgie doch ein wenig mehr, als erwartet ;)


    Nach dem CPU, Mainboard und SSD Tausch (wie hier berichtet) habe ich mir nun noch den CPU Kühler und RAM vorgenommen. Ersteres war leider "notwendig", da der bisherige Alpenföhn Luftkühler nicht mehr genug Wärme ableiten konnte, wenn der neue i7-11700k etwas mehr Dampf gemacht hat. Gerade bei Versuchen zur Übertaktung sind die Temperaturen schnell gestiegen.


    Nun habe ich mich nach einer Recherche durch viele Testberichte für eine Wasserkühlung von Arctic (Liquid Freezer II 280) entschieden. Alternativ hätte ich beim be quiet! Dark Rock Pro 4 (Luftkühler) zugeschlagen. Da ich je jedoch noch keine Erfahrung mit WaKü's bisher gemacht habe, wollte ich mich in dem Gebiet mal vorwagen. Außerdem ist mein Tower (laut Hersteller) dafür ausgelegt. Die Werte sprachen des weiteren für sich. Geringe Geräuschkulisse und bessere Kühlung der CPU sollten das Ziel sein.


    Ich habe den Einbau inklusive abschließende Benchmarks und Fazit dokumentiert und für euch auf YouTube bereitgestellt. Viel Vergnügen!

    Ein Abo & Like sind natürlich immer gern gesehen. :thumbup:


    Davor fürchtet sich jeder Drohnen Besitzer!

    Eine Kollision oder ein Absturz der teuren Technik.


    Ersteres ist mir kürzlich bei einem eScooter-Ausflug passiert, während die DJI Mavic Air 2 auf Follow Me (active track) eingestellt war. Das Fluggerät folgte uns auch einwandfrei und durch die Hinderniserkennung wurden auch herunterhängende Äste umflogen. Allerdings bekam die Drohne irgendwann das Signal, das der Akku leer genug ist, um den Rückflug zum Startpunkt anzutreten. Leider befand sich die Mavic Air 2 in dem Moment gerade unter den (fast einzigen) Bäumen, welche über den Radweg hinweg wuchsen. Sie wollte genau in dem Moment auf 100m Höhe fliegen, um den Rückflug anzutreten. Dadurch kollidierte sie mit einigen Zweigen und drehte sich mehrfach um die eigene Achse. Meine größte Sorge war, das sie sich in den Bäumen verfängt oder abstürzt.


    Zum Glück konnte sie sich in wenigen Sekunden selbst befreien und wurde anschließend von mir wieder sicher gelandet.

    Also passt gut auf, wenn ihr Active Track benutzt. Die Technik ist zwar ausgereift, aber nicht vollkommen autonom sicher. In dem Fall wären Sichtsensoren nach oben an der Drohne hilfreich gewesen. Leider sind diese erst beim Nachfolger (Air 2S) an Board.


    Hier der Crash auf YouTube

    Vor ein paar Jahren hatte ich hier schon einmal einen BlogPost hinterlassen, da ich von AMD zu Intel gewechselt habe. Den Schritt habe ich auch bis heute nicht bereut und bin nun froh wieder ein Upgrade der Intel Familie durchgeführt zu haben. Von meinem 4-Kerner (i7-7700K) bin ich nun vier Generationen weitergesprungen und habe auf den kürzlich erschienenen i7-11700K aktualisiert.


    Intel hat nun (angeblich ein letztes Mal) die 14nm Technologie neu aufgesetzt und will mit Rocket-Lake-S noch einmal AMD die Stirn bieten. Nach eigenen Aussagen soll Ende 2021 dann die erste neue Prozessorgeneration aus dem Hause Intel auf 10nm Fertigung erscheinen.


    Schaut man sich aktuelle Benchmarks an, kann die neue Produktlinie gegenüber den zuletzt erschienenen AMD Ryzen Modellen gut mithalten und hat teilweise auch die Nase wieder vorn. Das hat allerdings auch seinen Preis. Jedoch nicht in Euro, sondern in Watt. Durch die alte Skylake Fertigung haben die Intel Prozessoren fast eine doppelt so hohe Verlustleistung, wie die Ryzen Modelle, welche auf 7nm gefertigt werden.

    Sparfüchse und Umweltschoner sollten sich also überlegen eventuell auf AMD zu setzen. ;)


    Ich bin Intel jedoch treu geblieben und habe mich für ein Z590 Mainboard von Asus entschieden, sowie ein Tausch meiner System-SSD zu einer M.2 Karte.


    Mein PC Upgrade inklusive Kommentare, Benchmarks, Vergleich und Fazit ist auf YouTube verfügbar. Viel Freude beim Anschauen und Likes/Abo's sind gern gesehen :S


    Intel i7-11700K - Einbau, Benchmarks, Vergleich und Fazit | Lohnt sich die 11. Intel Generation?

    Alte Hardware

    • Intel Core i7 7700K 4x 4.20GHz So.1151 WOF
    • Asus Z170 Pro Gaming Intel Z170 So.1151 Dual Channel DDR4 ATX Retail
    • Samsung 850 PRO 256GB, Interne SSD

    Neue Hardware

    • Intel Core i7-11700K 3600 1200 BOX
    • WD Blue SN550 NVMe SSD 1TB M.2 2280
    • ASUS TUF GAMING Z590-PLUS WIFI

    Bilder vom Umbau




    3D Mark Vergleich


    Cinebench R23 Intel i7 7700k

    Cinebench R23 Intel i7 11700k

    Das gute Wetter ausnutzen und einen Wandertag in der Natur einlegen.


    So sah unser Plan unter Freunden gestern aus und dies war ein voller Erfolg.

    Nach einer Stunde Autofahrt aus Stralsund kamen wir auf der Halbinsel Mönchgut an, genauer gesagt im Ortsteil Groß Zicker. Dort schien unter wolkenfreiem Himmel die Sonne bei leichtem Wind.


    Vom letzten Parkplatz auf der Halbinsel aus liefen wir am Wasser entlang über Stock und Stein bis zum sogenannten Nonnenloch, wo wir über eine Treppe den Weg nach oben fanden. Der Weg am Wasser entlang war sehr steinig und im besten Fall nur mit festem Schuhwerk zu durchlaufen.


    Dagegen war der Rückweg über die hügelige Landschaft wesentlich angenehmer. Das Naturschutzgebiet eignet sich optimal, wenn man mal dem Straßenlärm der Stadt entkommen möchte. Die Touristen verteilen sich soweit, dass man ziemlich abgeschieden ist und sich vollkommen in der Natur einfindet.


    Unsere Runde war 7,3km lang und dauerte etwas über 3h (mit Pause). Die Zeit sollte man sich auch nehmen und es genießen.

    Zurück im Ort hätte ein Besuch in einem lokalen Restaurant das Ganze noch vervollständig, aber auf Grund der aktuellen Corona Situation ist leider alles geschlossen.

    Wir hatten dennoch einen tollen Tag und sind alle geschafft wieder zu Hause angekommen.


    Viel Freude an alle, die ebenfalls hier einen Wandertag unternehmen wollen.




    Endlich Frühling!

    Und das haben wir gestern für einen Spaziergang auf Rügen genutzt. Diesmal war der Wreechener See geplant, aber die Runde führte uns doch eher spontan zur Preußensäule und den Strand mit Blick auf die Insel Vilm. Auch nach so vielen Jahren Heimat entdecke ich immer noch mir unbekannte Orte. Die Statue von Friedrich Wilhelm war mir gestern vollkommen neu. Die DJI Drohne durfte bei dem Wetter natürlich nicht fehlen. Ein paar Bilder findet ihr hier im Beitrag und auf Youtube gibt's noch einen Video-Schnitt. Viel Freude damit und ein Like und/oder Abo ist immer gern gesehen :S:thumbup:


    YouTube Link

    Wreechen

    Preußensäule

    Insel Vilm

    Rehe auf dem Feld

    Der Winter hat sicher seine Vorteile und schönen Seiten. Als die Temperaturen im Februar unter 0°C fielen, bildete sich auch eine dicke Eisschicht auf den Gewässern. Dann kam der kurze Frühling, der Schnee verschwand, aber das Eis blieb noch ein paar Tage. Genau das Richtige für ein paar Ausflüge.

    Mich hat es an einem sonnigen Tag zum Kreidebruch geführt, um ein paar Minuten Natur nach dem Feierabend zu genießen. Mein technisches Spielzeug hat mich begleitet und ein paar tolle Aufnahmen von der Umgebung gemacht.

    Am Tag zuvor war ich bereits mit Freunden an einem Kieswerk und habe dort ebenfalls die Umgebung aus der Luft festgehalten. Beide Gewässer haben durch Form, Farbe und Muster auf dem Eis ihre Vorzüge, aber entscheidet selbst, wo es schöner ist :)

    Über Likes, Abo's und Kommentare (auch auf YouTube) würde ich mich natürlich freuen, da der Video-Schnitt recht viel Aufwand gekostet hat. Viel Spaß beim Schauen :S


    Wann haben wir hier schonmal einen richtigen Winter mit Schnee in den letzten Jahren gehabt?
    In der Nacht vom 29.01. zum 30.01.2021 war es endlich mal wieder soweit. Die Stadt wurde eingeschneit und dank der tiefen Temperaturen blieb der Schnee auch liegen und erfreute am Folgetag noch viele Kinder beim Rodeln.
    In den Morgenstunden verschwand die Wolkendecke und die Sonne erstrahlte die weiß bedeckte Stadt. Dieses Video zeigt, wie Stralsund im Winter erwacht und von den ersten Sonnenstrahlen begrüßt wird.


    Mein Sommerurlaub hat mich dieses Jahr in die wunderschöne Schweiz geführt. Fernab vom Flachland bin ich zu einem Freund in den Schweizer Kanton Thurgau gereist, um mir von dort aus Berge, Täler, Seen und was das Land noch so bietet anzuschauen.


    Mein Weg in die Schweiz führte mit dem IC von Stralsund nach Berlin und vom Flughafen Tegel mit Swiss Air nach Zürich. Von dort aus wurde ich mit dem Auto abgeholt und in einen Ort südlich von Konstanz gefahren. Hätte der Flug keine Verspätung gehabt, hätten "nur" sechs Stunden für die Reise genügt ;)
    In der Schweiz wurde ich gleich vom Regenwetter empfangen. Zum Glück sah es alle weiteren Tage wesentlich sonniger aus.


    Da ich es liebe Fotos zu knipsen, hoffe ich euch mit meinen Bildern und Texten auf eine Kurzreise in die Schweiz führen zu können ;)


    Den ersten Abend haben wir entspannt im Restaurant Heuboden in Konstanz ausklingen lassen (ja, ich bin in die Schweiz geflogen, um wieder in Deutschland essen zu gehen :D ). Das Restaurant kann ich nur weiterempfehlen! Bestes Fleisch und umfangreich zubereitete Beilagen. Das Steak wird auf einem heißen Lavastein serviert und der Preis war gut und angemessen. Die Showküche im Gastraum macht schon Hunger auf das kommende Gericht.



    Am zweiten Tag sind wir mit dem Zug nach Zürich gefahren. Dort haben wir ein wenig die Innenstadt erkundet, sind aber vor allem mit einer Rundfahrt auf dem Zürichsee unterwegs gewesen, bevor wir abends zurückgefahren und noch im Bodensee baden gewesen sind.
    Die Rundfahrt dauerte etwa 1,5h und das Schiff hielt an jedem nahe gelegenen Hafen. Man konnte auch zwischendurch aus- und einsteigen.




    Der Bodensee war angenehm warm und klar :)
    Nur die Steine am Strand waren ungewohnt und erschwerten den Einstieg ins Wasser. Zarte Füße sollten also lieber mit Badeschuhen reingehen :D



    Am dritten Tag sind wir ein Stückchen weiter gefahren und haben uns den 2500m hohen Berg Säntis angeschaut. Mit einer Seilbahn ging es bis nach ganz oben, wo man schon von einigen Restaurants erwartet wurde. Vom Gipfel kann man alle möglichen Wanderwege bestreiten. Dank festem Schuhwerk sind wir auch eine ganze Weile gewandert. Durch die dünne Luft fiel uns das nicht gerade leicht. Dennoch hat sich der Weg für die Ausblicke gelohnt. Da oben habe ich mich der Natur sehr nah verbunden gefühlt und weit weg von der typischen Zivilisation. Entgegenkommende Wanderer waren immer freundlich und grüßten mit einem Lächeln im Gesicht. Die 9°C in der Sonne fühlten sich wie 25°C am Fuße des Berges an. Daher reichte kurzes Shirt und Hose aus. Die Lust zum Wandern hat mich dort schon ein wenig gepackt ;)
    Man hätte auch bis zum Gipfel und zurück wandern können. Das haben wir aber lieber den erfahrenen Wanderern überlassen ;) Vielleicht beim nächsten Mal.





    Als mein schweizer Freund vorab überlegte, was wir in den Tagen unternehmen können, fragte er mich, ob ich Höhenangst habe. Ich sagte nur "geht so" und einen Tag später bekam ich die Info, das wir jeweils zum Tandem-Gleitschirmfliegen angemeldet sind. Ich habe mir darunter nicht viel vorstellen können und habe mich auch lieber nicht weiter informiert. Als der Tag dann näher rückte, fuhren wir in den Bregrenzer Wald nach Österreich. Dort sind wir mit einem Skilift auf 1500m hochgefahren und oben noch etwa 10 Minuten gewandert. Auf Grund der Wetterlage ging es dann ziemlich schnell mit dem Start. Ich wurde mit einem Sitz ausgestattet, eingeklingt und hörte nur "auf LOS rennst du so schnell du kannst". Einen Augenblick später befand ich mich in der Luft und konnte die wunderschöne Landschaft Österreichs genießen. Nach wenigen Minuten Flug fragte mich der Pilot, ob ich gern Achterbahn fahre und schon drehten wir uns in alle möglichen Richtungen, bis ich nicht mehr genau wusste wo oben und unten ist. Der Flug war einfach klasse und ich bin mega froh dieses Erlebnis gemacht zu haben. Ein bisschen Überwindung kostet es schon, aber es lohnt sich!




    Am nächsten Tag haben wir uns auf den Weg zur Viamala Schlucht gemacht. Die Schlucht an sich war nett anzusehen, aber nicht ausreichend für die lange Fahrt. Daher haben wir noch eine Wandertour zur nahe gelegenen Hängebrücke (Traversinersteg II) gemacht. Der Weg, die Brücke und dazugehörige Aussicht haben den Trip auf jeden Fall sehenswert gemacht.





    Der letzte volle Tag sollte (eigentlich) etwas entspannter werden, da wir am Abreisetag gemeinsam mit dem Auto wieder nach Stralsund fahren wollten. Daher haben wir uns morgens bei einem Bootscharter das letzte führerscheinlose Motorboot geliehen, was noch zu haben war. Damit sind wir dann zwei Stunden über den Bodensee "gerast" (mit 8km/h :D). Dank dem Wetter und dem schönen See hatten wir noch einen super abschließenden Tag gehabt.




    Den Ausklang am Abend fanden wir dann noch in einer nahe gelegenen Bar/Lounge, in welcher wir den landestypischen Appenzeller Alpenbitter gekostet und uns mit der sehr netten Angestellten super unterhalten haben.


    Zum Abschluss kann ich die Schweiz als Urlaubsziel allemal empfehlen. Die Schweizer sind mir sehr sympathisch und immer freundlich gewesen. Die Natur ist einfach herrlich und wenn man ein bisschen sportlich unterwegs ist, kann man viel sehen und erleben. Allerdings sollte man sich ein großzügiges Taschengeld einpacken. Dort ist alles "ein wenig" teurer.
    Ich möchte (gern auch demnächst) wieder in die Schweiz und noch mehr vom Land erkunden.


    Übrigens, die Schweizer Schokolade ist wirklich sehr lecker! ;)

    Wo soll der nächste Urlaub stattfinden? Das haben meine Freundin und ich uns ein paar Monate lang überlegt, bis wir auf die portugiesische Insel im Atlantik kamen. Nachdem wir in den letzten beiden Jahren schon Teneriffa und Fuerteventura besucht haben, wollten wir uns nun die grüne Insel Madeira anschauen.


    Buchung und Hotel
    Die Reise haben wir erst etwa drei Wochen vor Beginn pauschal über Holidaycheck (Schauinsland Reisen) gebucht und sind 9 Nächte im Hotel Baía Azul untergekommen. Das Hotel liegt direkt am Meer in der größten Stadt der Insel, Funchal. In dieser Region etwas preiswertes und gutes zu finden, empfand ich relativ schwer. Die meisten Hotels sahen auf den Touristenbildern schon etwas in die Jahre gekommen aus. Das Baía Azul hat unsere Erwartungen allerdings erfüllt. Mit Halbpension und einem Zimmer mit Meerblick waren wir gut versorgt. Das Hotel macht einen gepflegten und sauberen Eindruck. Die Zimmer sind ausreichend groß und haben einen überdachten Balkon. Unser Zimmer befand sich in der siebten von elf Etagen. In der sechsten Etage befindet sich die Lobby, in welcher Abends auch Veranstaltungen stattfinden. Wer abends seine Ruhe möchte, sollte ein Zimmer weiter oben verlangen, da der Bass der Musik noch gut im Zimmer zu hören war. Andere Gäste in Nachbarzimmern waren dagegen gar nicht zu hören. Ansonsten war der Ausblick klasse und die Entfernung zur Promenade und dem Einkaufszentrum nicht weit. Frühstück gibt es von 7:30 - 10:30 und Abendessen von 18:30 - 21:30. Das Buffet ist ausreichend groß und qualitativ gut. Im Restaurant kann es bei voller Belegung schon ziemlich laut werden. Der Ausblick ist dafür aber super!
    Unseren Mietwagen konnten wir im Parkhaus des Hotels abstellen. Der Stellplatz kostete etwa 6€ pro Tag.
    Bei Fragen stand uns die Rezeption freundlich und hilfsbereit zur Seite.


    Wetter
    In unserer Reisezeit (Februar/März) war es vor allem stürmisch und nass. Die ersten Tage kam eigentlich ständig der Regen vom Himmel herunter. Der Wind sorgte dann dafür, dass der Atlantik ungemein hohe Wellen an Land schleuderte. Baden war definitiv nicht möglich! Dafür sind die Temperaturen ganz angenehm gewesen. Während in Deutschland der Winter bei -10°C ausgebrochen ist, hatten wir angenehme 18°C bis 22°C. An unserem Pooltag war die Sonne so stark, dass ich mir trotz Sonnenblocker mit LSF 50 einen leichten Sonnenbrand holte. Trotz Regen und Sturm beginnt auf der Insel bereits der Frühling und alles blüht sehr schön. Mit den richtigen Regenklamotten kann man sich aber ganz gut anpassen und trotzdem viel unternehmen. Ich habe mir dann auf der Insel auch noch eine Regenjacke und wasserfeste Schuhe gekauft. Preislich kamen mir Mode und Restaurantbesuche günstiger vor, als in Deutschland. Dafür sind Verbrauchsgüter (Zahnpasta, Duschgel, ...) im Supermarkt gefühlt teurer.


    Was kann man auf der Insel unternehmen?
    Als erstes einen Mietwagen buchen! Auf eigene Faust macht es am meisten Spaß die Insel zu erkunden und unabhängig auch auf dem Weg mal anzuhalten, um die Aussicht zu genießen. Wir haben vorab über Check24 einen Opel Corsa (Baujahr 2015) für 198€ / 9 Tage gebucht. Der hatte es mit seinen 60PS zwar manchmal nicht leicht die Berge hinauf zu kommen, reicht aber trotzdem aus. Die Portugiesen nehmen es beim Verleih anscheinend sehr genau. Bei der Rückgabe vom Auto schaute der Mitarbeiter sich den Opel (trotz Vollkasko) ganz genau an.


    Folgende Sehenswürdigkeiten haben wir (auch dank eines Reiseführers) besichtigt.


    Funchal - Santa Catarina Park
    Hier kann man bei gutem Wetter die Seele baumeln lassen. Mitten in der Stadt befindet sich etwas höher gelegen der wunderschön angelegte Park mit Blick auf den Hafen und die Stadt. Hier legen auch oftmals die Kreuzfahrtschiffe an. Während unserer Reise haben wir drei verschiedene AIDA Schiffe einfahren gesehen.







    Funcal - Seilbahn
    Für alle, die Schwindelfrei sind, ein Muss! Mit der Seilbahn fährt man im südlich gelegenen Funchal vom Hafen bis nach Monte. Der Zielort liegt etwa in 700m Höhe und bietet einen sehr schönen Blick auf die Stadt herab. Außerdem kann man hier die Kirche Nossa Senhora besuchen, in welcher der letzte Kaiser Österreichs in einem Sarg liegt.



    Funchal - Korbschlittenfahrt
    Direkt von der genannten Kirche kann man eine Korbschlittenfahrt starten. Für 30€ / 2 Personen setzt man sich in einen Schlitten und wird von zwei Männern eine 2km lange Strecke hinunter gefahren, gelenkt und gebremst. Durch die engen Gassen flitzt man dabei recht schnell. Die geübten Männer haben aber alles unter Kontrolle. Das Geld ist es auf jeden Fall wert. Vom Ziel der Fahrt kann man mit Taxi oder Bus (1,95€) wieder zum Hafen zurückfahren.



    Funchal - Restaurante Apolo
    Hier haben wir unseren ersten schwarzen Degenfisch in Eihülle mit Backbanane gegessen, ganz typisch für Madeira. Der Fisch wird vor der Insel in der Tiefe gefangen, sieht nicht sonderlich schön aus, schmeckt aber umso mehr!



    Funchal - Botanischer Garten
    Wer es noch ein bisschen grüner möchte, kann sich mindestens einen halben Tag im botanischen Garten austoben. Der Garten ist etwas höher und nördlicher von Funchal gelegen und bietet neben der Pflanzenvielfalt auch einen tollen Blick auf die Stadt. Der Eintritt kostet etwa 6€ pro Person.







    São Vicente - Vulkanhöhlen
    Im Norden der Insel kann man eine geführte Tour durch die künstlich angelegten Vulkanhöhlen mit anschließendem 3D Film machen. Vom Tourguide haben wir leider nicht viel mitbekommen und der Film (Sprache: portugiesisch, Untertitel: englisch) war nicht unbedingt sehenswert, aber die Höhlen sind schon einen Blick wert! Allerdings sind Regensachen hier pflicht, da es überall von der Decke tropft. Die Tour dauert etwa 1-1,5h.




    Restaurant Caravela
    Nach der Vulkanhöhlentour haben wir im genannten Restaurant Mittag gegessen. Für etwa 10€ pro Person probierten wir die typischen portugiesischen Fleischspieße. Dabei wird der Spieß bis an den Tisch gebracht und dort senkrecht in die Mitte gesteckt. Man schneidet sich daraufhin das Fleisch selbst herunter. Sehr zart und lecker!



    Porto Moniz - Natural Swimming Pools
    Das ist eher eine Erlebnis für den Sommer bzw. wenn es nicht so stürmisch ist. In Porto Moniz wurden Schwimmbäder direkt an den Atlantik gebaut. Das Wasser schwappt aus dem Meer in den Pool. Die Pools sind damit ein guter Ersatz für fehlende Strände auf der Insel.




    Ponta do Pargo - Lighthouse
    Hier ist der westlichste Ort der Insel! Von dort aus trennt einen nichts mehr (außer Wasser) von Amerika. Der Blick vom Leuchtturm auf die hohen Klippen der Insel sind einzigartig. Hier muss man jedoch gut aufpassen. Es gibt keine Sicherung und der Abgrund ist tief!



    Praia da Calheta
    Calheta liegt im Südwesten der Insel und bietet den Urlaubern ein bisschen Strand. Kein Vergleich zu unserem Ostseestrand, aber besser als nichts.


    Eira do Serrado
    Wer kein Problem mit Höhe und Serpentinen hat, sollte auch zu dem Aussichtspunkt auf 1.095m Höhe fahren. Die Autofahrt dahin ist nichts für den schwachen Magen, aber es lohnt sich. Hier wird ein toller Blick ins Tal geboten. Des Weiteren gibt es dort einen recht großen Shop mit Souvenirs.
    Bei starkem Wind sieht man hier auf Augenhöhe die Wolken vorbeiziehen!





    Korb - Fabrik - Estalagem Relógio
    Auf Madeira wird sehr viel geflochten. In der Korb-Fabrik kann man sich anschauen, wie die Produkte in Handarbeit und unglaublicher Geschwindigkeit hergestellt werden. Der Shop bietet ebenfalls eine riesige Auswahl an Produkten.





    Ponta de São Lourenço
    Habe ich Wandern gehört? Das kann man praktisch auf der ganzen Insel. Im Osten ist es allerdings besonders schön. Ein (angeblich) 3km langer Wanderweg führt über Stock und Stein zur äußersten Felsnadel der Insel. Da dies ein Naturschutzgebiet ist, fühlt man sich wunderbar abgeschnitten von der Welt. Hier kann man mal richtig abschalten. Wir haben es hin und zurück auf etwa 4,5km gebracht, da wir nicht genügend Wasser und Nahrung mitgenommen haben. Durch die Sonne und den wenigen Wind hätte sogar ein Shirt und kurze Hose gereicht. Die Kamera ist hier Pflicht, bei der wunderschönen Aussicht. Es lohnt sich.





    Fazit
    Ich würde wieder nach Madeira fliegen! Dann aber mal in der Mitte eines Jahres, um etwas weniger Regen zu erwischen. Die Insel bietet von Erholung bis Erkundung alles, was man sich vorstellen kann.
    Hoffentlich konnte ich dem einen oder anderen hiermit helfen und/oder ein paar Anregungen geben. Kommentare sind, wie immer, erwünscht.


    Danke! An meine Freundin, welche viele der tollen Bilder hier aufgenommen hat :)

    Nachdem ich letztes Jahr den Spielspaß aus meiner Kindheit wieder entdeckt und den VW T1 Bus aus Lego gebaut habe, setzte ich nun diese Freude fort. Zum Weihnachtsfest bekam ich von meiner Liebsten den VW Käfer (10252) geschenkt.


    Das Modell besteht aus 1.167 Teilen, zählt zum Lego Creator Sortiment und kostet im Shop etwa 90€. An 3 Tagen saß ich in Summe 4 Stunden und 30 Minuten am Zusammenbau des Käfers. Die GoPro war mal wieder dabei und mit Sony Vegas habe ich alle Videos zu einem 2 Minuten Clip gestaucht.


    Viel Spaß beim Anschauen und vielleicht selber bauen ;)