PC Upgrade - mit Hindernissen von AMD zu Intel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PC Upgrade - mit Hindernissen von AMD zu Intel

      Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Mal privat einen Intel PC besitzt habe, aber nun ist es endlich wieder soweit. Ende 2013 habe ich mir das letzte Mal ein Komplett-Upgrade gegönnt mit AMD 3+ Technologie. Damals war der Preis einfach entscheidend. Für den
      AMD FX 8320 habe ich vor etwa 3,5 Jahren 138€ hingelegt. Ein vergleichbarer Intel-Prozessor hätte mindestens das Doppelte gekostet. Der 8-Kern Prozessor hat mir über all die Jahre treue Dienste geleistet, musste aber nun für einen Intel Kaby Lake Prozessor weichen.

      Aktuelles Stichwort in allen PC Zeitschriften ist Ryzen. AMD ruft hier lautstark mit einem konkurrenzfähigem Produkt, welches preislich sehr attraktiv erscheint. Die 16 logischen Kerne beim Ryzen 1700 klingen schon sehr verführerisch für multithreading Anwendungen (z.B. video rendering). Allerdings stecken die neuen AMD CPU's noch stark in den Kinderschuhen und werden am Endanwender getestet. Wenn man allein bei FeFe mal im Blog sucht, findet man Probleme, die ich nicht im heimischen PC haben möchte.

      Links: FeFe, Segfaults during compilation on AMD Ryzen, AMD Ryzen: Kommende BIOS-Updates patchen auch "VME-Bug",
      VME Broken on AMD Ryzen

      Daher bin ich meinem Gefühl treu geblieben und habe meine Hardware nun auf Intel umgestellt. Zur neuen CPU gehören natürlich wieder ein neues Board und neuer Arbeitsspeicher. Und da ich kein Intel Montagekit für meinen alten CPU Kühler habe, musste auch hier ein Neuer her. In meiner Konfiguration steckt nun Folgendes:
      • CPU: Intel Core i7 7700K 4x 4.20GHz
      • MEM: 16GB Corsair Vengeance DDR4-2400 CL14
      • Mainboard: Asus Z170 Pro Gaming
      Ein Glück ist die Grafikkarte nicht von der CPU abhängig ;) Hier gab es im letzten Jahr gerade erst eine neue ASUS STRIX GeForce GTX 1070 8G.
      Mit der Zusammenstellung soll die Hardware nun auch eine Weile "aktuell" bleiben.

      Der neue i7 soll laut Benchmarks etwa 1/3 schneller sein, als mein alter AMD FX.
      Im singlethread processing sind hier schonmal deutliche Unterschiede zu sehen.

      Ein Problem hat sich jedoch erst beim Umbau gezeigt. Das Z170 Board ist zwar mit dem Kaby Lake kompatibel, muss aber vorher auf eine neue BIOS Version aktualisiert werden. Das Board, was ich geschickt bekommen habe, hatte noch die Urversion vom BIOS. Wenn man hier keinen passenden Skylake Prozessor zur Hand hat, ist eine Aktualisierung unmöglich. Glücklicherweise hat ein Kollege sich letztes Jahr einen Skylake PC zusammengestellt. Wir tauschten daher kurzzeitig die CPU's zum Upgrade und danach konnte ich das Board auch mit Kaby Lake CPU's nutzen. Viele Shops bieten hier vorab einen Update Service an. Hätte ich bei Mindfactory für etwa 8€ auch in Anspruch nehmen können. Hier lag der Fehler also bei mir ;)
      Das Update selbst ist ziemlich einfach. Ich habe mich nur ins UEFI Menü navigiert, von dort aus eine DHCP IP erhalten und das Update automatisch durchführen lassen.

      Ansonsten bin ich absolut zufrieden mit meinem neuen Intel PC. Das video rendering läuft nun wesentlich schneller und die Grafikkarte reizt nun auch ihr volles Potential aus.
      Die CPU habe ich selbst unter Volllast nicht über 70°C bekommen.



    • Ja, im Vergleich zu AMD sind die Intel nicht solche Heizungen. Mein AMD lief früher im idle bei min. 70°, eher ein paar mehr. Und unter Last war der dann schnell bei 100 und bei 110 geht er dann aus.

      Meinen i5 bekomme ich nicht über 55°. Im idle hat der gerade mal knapp über 30°. Bin mit Intel leider auch zufriedener als mit AMD.
    • Strubbl schrieb:

      Und unter Last war der dann schnell bei 100 und bei 110 geht er dann aus.
      Das Problem hatte ich damals nur einmal mit einem Notebook, welches einen Defekt im Mainboard/CPU aufwies. Der ging auch schnell auf 110°C und hat sich dann irgendwann abgeschaltet. Hatte ich eingeschickt und ein neues Mainboard bekommen.
      Ansonsten sind 100°C+ schon zu viel für eine Desktop CPU. Die Hitzeprobleme hatte ich mit meinem FX8320 aber nicht. Ich merke jetzt nur den Energieunterschied zwischen AMD und Intel. Der AMD Stein hatte 125W TDP und der Kaby Lake "nur" 91W. Mit Ryzen gibt's allerdings auch den großen Unterschied nicht mehr.



      Strubbl schrieb:

      Bin mit Intel leider auch zufriedener als mit AMD.
      Warum leider? Hauptsache zufrieden ;)