WLAN Erweiterung durch DLAN (Powerlan) mit TP-Link

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WLAN Erweiterung durch DLAN (Powerlan) mit TP-Link

      Folgendes Szenario und Aufgabe: Mein WLAN in der Wohnung reicht nicht bis in jede Ecke, was manchmal schon etwas frustrierend ist, wenn man es gerade mal braucht. Ich habe es damals mal mit einem WLAN Repeater probiert, welcher mich ebenfalls oft frustriert hat, da er gelegentlich gar nicht mehr funktionierte, die Datenpakete nicht weiterleitete oder auch oft den Router nicht gefunden hat.

      Nun wollte ich eine neue Lösung mit Verkabelung und zweitem Access Point (AP). Eine Direktverkabelung von Router zum gewünschten neuen AP kommt leider nicht in Frage. Da ich in meinen vier Wänden bereits DLAN größtenteils erfolgreich einsetze (kurzzeitig auch mal zu erfolgreich, siehe Link), gibt es ja bereits eine Verkabelung. Also kam ich auf die Idee das DLAN mit einem DLAN Gerät + AP zu erweitern. Nach längerer Suche kam ich auf ein günstiges Modell von TP-Link (TP-Link TL-WPA4220). Da meine anderen Geräte ebenfalls von TP-Link sind, hoffte ich auf eine saubere Integration. Das Gerät soll aber auch mit Powerlan Adaptern von anderen Herstellern kompatibel sein. Bestellt für knapp 40€ und ruck zuck bekommen.

      Nach dem ersten Einstecken des Adapters war ich gleich wieder frustriert. Das Gerät hat sich zwar sorgenfrei in das DLAN Netzwerk eingebunden und mit dem vorkonfigurierten WLAN konnte ich mich auch verbinden, aber ich konnte die Weboberfläche nicht erreichen. Der Adapter hat sich einfach mal dieselbe IP Adresse konfiguriert, welche mein Router bereits besitzt. Also trennte ich den Router vom DLAN Netzwerk und setzte den neuen Adapter noch mal zurück. Danach konnte ich mich zur Weboberfläche navigieren.
      Hier sah ich schon das nächste Problem. Die eigene Schnittstelle lässt sich nur sehr primitiv konfigurieren. Eine IP muss manuell vergeben und kann nicht per DHCP bezogen werden. Die IP ist zwar frei wählbar, aber die Netzmaske muss aus einem DropDown Feld ausgewählt werden. Hierbei steht gerade mal eine Hand voll Möglichkeiten zur Verfügung. Was dachte sich der Hersteller denn nur dabei? Bloß nicht zu kompliziert?
      Ich habe dem Gerät dann eine manuelle IP aus meinem Netzwerk gegeben und die IP in meinem DHCP Server reserviert, damit diese nicht anderweitig vergeben wird.

      Bei der WLAN Access Point Konfiguration fiel mir das nächste Problem auf. Die Konfiguration und der Umfang ist ok. Es sind alle notwendigen Sicherheitsalgorithmen verfügbar und ein MAC Adressenfilter ist ebenfalls an Bord (lässt sich leider nicht mit dem Router synchronisieren). SSID und Passwort habe ich von meinem bestehenden Netzwerk übernommen. Das Einwählen klappt auch super.
      Allerdings lässt sich nur ein WLAN-Radio konfigurieren. Und dies nur im 2,4Ghz Netzwerk. Sehr ungünstig für Leute mit mehreren Netzwerken in unterschiedlichen Frequenzen. An der Stelle muss ich das leider in Kauf nehmen. Bei dem Preis kann man ja auch nicht allzu viel erwarten.

      Zu den Geschwindigkeiten muss ich bei den Geräten immer lächeln. In der Produktbeschreibung steht folgendes: Mit WLAN-Datenraten von bis zu 300 Mbit/s können Sie Ihr WLAN mühelos über die Stromleitungen erweitern und an der gewünschten Stelle ausstrahlen. Diese 300Mbit/s sind natürlich reines Marketing. Ein einfacher Speedtest kommt auf gerade mal 40-50Mbit/s. Im Vergleich habe ich natürlich noch Tests über meinen Router (WLAN und LAN) durchgeführt. Da sind die Bandbreiten wesentlich höher. Für meine Bedürfnisse reicht es aber aus.

      Fazit:
      + Preis
      + Funktionalität
      + Einbindung ins DLAN Netzwerk
      - fehlende Komplexität der Konfiguration
      - nur ein Radio im 2,4Ghz Bereich

      Bei dem Preis kann man nicht viel verkehrt machen, wenn man sein WLAN Netzwerk einfach erweitern will.