Steam In Home Streaming

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Steam In Home Streaming

      Das Thema ist aus meiner Sicht im Netz noch nicht wirklich populär geworden, was mich eigentlich wundert, denn die Idee dahinter ist klasse und die Umsetzung kann sich auch sehen lassen.
      Was ist denn eigentlich Steam-In-Home-Streaming? Angenommen ich habe einen leistungsstarken PC in meinem Arbeitszimmer stehen und einen ziemlich großen TV in meinem Wohnzimmer. Gewisse Games (Rennspiele, Sportspiel) lassen sich doch viel bequemer im Wohnzimmer auf der Couch vor dem großen Fernseher spielen, anstatt unbequem auf einem Bürostuhl im Arbeitszimmer.
      Doch wie bekomme ich Bild und Ton auf der Fernseher?

      In meiner alten Wohnung stand mein PC nicht weit weg vom Fernseher. Also kaufte ich ein 15m HDMI Kabel und konnektierte damit TV mit PC Grafikkarte. Mein Controller ist Wireless, weshalb ich keine weiteren Sorgen hatte. Bild und Ton wurden ja bereits auf den Fernseher übertragen.

      Nun habe ich allerdings den PC vom Wohnzimmer getrennt. Das Prinzip von Steam Streaming besteht darin, dass ich einen "leistungsstarken" PC und einen normal dimensionierten Rechner als Client habe. Das Spiel wird auf dem PC gestartet und die Grafik dort berechnet. Das BIld wird über das lokale Netzwerk (Ethernet Kabel oder WLAN) an den Client PC geschickt und dort wiedergegeben. Praktisch läuft die Anzeige des Spiels auf beiden Rechnern. Theoretisch könnte man also auch mit zwei Leuten im Multiplayer auf zwei Desktops spielen. Es wird natürlich dasselbe Bild angezeigt.

      Praktische Umsetzung.
      Ich habe das Ganze in zwei Szenarien getestet. Ein etwas älteres Notebook habe ich als Client benutzt. Die Hardware besteht aus einer Radeon Mobility Grafikkarte und einem AMD Turion X2 Prozessor. Sollte eigentlich reichen für die Anzeige eines Bildes. Darauf installiert habe ich allerdings ein Linux Mint 17 Betriebssystem (basiert auf Ubuntu 14.04 mit Cinnamon Desktop). Leider war das Testergebnis nicht ganz zufriedenstellend. Das Bild war bei Pro Evolution Soccer 2015 nicht ganz flüssig und nur schwierig spielbar. Die auf dem Server PC eingestellte Auflösung wird 1:1 auf den Client übertragen. Dieser sollte am besten auch Full HD darstellen können, wenn die Bilder auf dem Server PC in Full HD gerendert werden.
      Mein zweiter Test war mit einem etwas neuerem Dell Notebook (Intel Core i7 Dual Core und einer NVIDIA Corporation GT218M) und demselben Betriebssystem (ein Glück ist Steam mittlerweile auch Linuxfreundlich). Da fiel das Testergebnis gleich viel besser aus. Hier war beim selben Spiel eine geringere CPU Belastung zu erkennen und das Bild war ebenfalls sehr flüssig und spielbar. Die Netzwerkauslastung liegt bei etwa 1,2MB/s und 1,9MB/s. Ein 100Mbit/s Netzwerk oder WLAN sind ausreichend. Empfehlenswert ist trotzdem ein kabelbasiertes Netzwerk, da die Latenzzeiten deutlich geringer sind.
      Ich habe zwischen meinem Arbeitszimmer und Wohnzimmer zwei DLAN Steckdosen installiert, welche angeblich bis zu 500Mbit/s durchleiten können. Das sind natürlich Marketingzahlen, aber für das streaming reicht es allemal.
      Mit dem Dell Notebook habe ich ebenfalls das Rennspiel GRID Autosport angetestet. Hier versagte leider die Spielbarkeit. Das Bild stockte zwischendurch kurzzeitig, was ein erfolgreiches Rennen in jedem Fall verhinderte. Anscheinend war der Bildwechsel dafür etwas zu schnell.

      Steam Streaming lässt sich übrigens ziemlich einfach starten. Man startet einfach seinen Steam Account auf beiden Rechnern, während man sich im selben lokalen Netzwerk befindet. Steam erkennt dann, dass man den Account zweimal offen hat und aktiviert das streaming. Das Spiel kann man daraufhin einfach auf dem Client starten, obwohl es nur auf dem entfernten Rechner installiert ist.

      Im technischen Hintergrund denke ich mal, dass Steam ein gängiges Protokoll zur Datenübertragung nutzt. Eventuell ist es sogar das VNC Protokoll. Eventuell lese ich das Ganze mit einem tcpdump noch mal mit und schau mir das genauer an. Ich denke aber schon, dass dieses Feature potential hat. :thumbup:

      Link zum Hersteller:
      store.steampowered.com/streaming/?l=german