(Dr.) zu Guttenberg und seine Probleme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • (Dr.) zu Guttenberg und seine Probleme

      In den letzten Tagen war's ja Top Thema in allen Medien, daher auch hier mal ein paar Sätze zum Thema des Doktortitels von Herrn zu Guttenberg.
      Ich denke, dass jeder mal in seinem Leben in Arbeiten geschummelt und sich Texte von Anderen angeignet hat. Die einen haben halt etwas mehr und andere etwas weniger "beschissen". Bei einigen bleibts ewig unentdeckt und Andere haben Pech und müssen ihre Tat verteidigen. Das Rad kann halt nicht mehr neu erfunden werden und auch Doktorarbeiten sind nicht immer etwas komplett neues. Der ganze Krieg gegen den Guttenberg geht doch schon etwas weit und etwas zu doll.
      Nu hat er seinen Titel nicht mehr und die ganze Hetzjagd hat hoffentlich ein Ende.
      Wie seht ihr das?
    • Es geht mir sowas von auf den Sack wie sich die Roten und Grünen geben. Der Gabriel war auch bei der gestrigen oder heutigen? Bundestagsdebatte wieder unter aller Sau. Dem würde ich gerne mal so richtig eine rein hauen nach dem Geschwafel. Son Hals ey, son Hals.

      Ich bin absolut kein CDU/ CSU Fan aber der Mann macht gute Arbeit ist vielleicht sogar der beste Verteidgungsminister seit langem. Sagen zumindest die Leute die Berufs bzw Zeitsoldaten die ich so kenne und die sollten es wissen.

      Er soll mal schön weiter machen und ja nicht aufgeben.
    • Also ich sage, wenn man sich einen akademischen Titel mit Betrug ergaunert hat, es sogar inzwischen einräumt, dann soll man gefälligst auch sein Amt niederlegen. Er hat , inzwischen nachweislich, gelogen aber das ist eigentlich nichts besonderes mehr bei unseren Politikern. Ansonsten aber wieder typisch Politiker, mit dem Arsch auf seinen Sessel kleben.
      Und zum Thema "Gute Arbeit", da kenne ich einige Soldaten und Zivilbeschäftigte die nicht wissen wie lange Sie noch beim Bund sein werden.
    • Dass die Soldaten und Zivilen nicht wissen ob und wie lange sie noch beim Bund bleiben, liegt aber nicht in erster Linien an zu Guttenberg. Sind die meisten Berufssoldaten nicht eh auf Lebenszeit verpflichtet? Und Zeitsoldaten naja....ich weiß zufällig, dass relativ viele für eine weiterführende Verwendung ungeeignet wären (wird ihnen vor der Verpflichtung auch zumindest von den fähigen Beratern vemittelt...aber manche Berater schauen halt auch leider eher auf ihre Zahlen als auf die Menschen). Die Guten gehen eh in die freie Wirtschaft, außer natürlich sie fürchten sich vor ehrlicher Arbeit und machen lieber NATO-Pause.

      Guttenberg hat von der Regierung nunmal den Auftrag bekommen die Bundeswehr zu verkleinern und die Struktur zu verändern um Kosten zu sparen. Genau das macht er auch. Die Bundeswehr ist ja auch ein unheimlich aufgeblähtes und übermäßig kompliziertes Gebilde. Macht er das nicht dann fängt der Pöbel an zu meckern, dass sie mehr Steuern wegen so'ner komischen Armee bezahlen müssen.

      Abgesehen davon erfüllt er seine Aufgaben in Bezug auf die Einsatzgebiete wie Afghanistan wesentlich besser als die allermeisten seiner Vorgänger. Der soll mal schön bleiben und nicht auf dumme Gedanken wie Rücktritt kommen.

      Vor allem, dass die lieben Linken sich aufregen ist....naja...nicht bemerkenswert, aber unverständlich. AUch wenn es nicht bewiesen ist, gehe ich ganz stark davon aus, dass ziemlich viele sehr engagiert bei der Stasi dabei waren.

      Wo ist eigentlich der liebe Flow wenn man ihn mal braucht? Hat sich sein Vater nicht ständig mit "Mathe, Physik jeweils 5, aber ich werde Schiffsmechaniker bei der Bundeswehr" u.ä. rumgetrieben? Nach Aussetzung der Wehrpflicht vielleicht nicht mehr unbedingt, keine Ahnung.
    • heinzi schrieb:

      Wo ist eigentlich der liebe Flow wenn man ihn mal braucht? Hat sich sein Vater nicht ständig mit "Mathe, Physik jeweils 5, aber ich werde Schiffsmechaniker bei der Bundeswehr" u.ä. rumgetrieben? Nach Aussetzung der Wehrpflicht vielleicht nicht mehr unbedingt, keine Ahnung.
      ja richtig, mein Vater war Wehrdienstberater :D
      aber ich muss sagen deine bezeichnung gefällt mir auch ^^
      seit letztem jahr aber schon nicht mehr
      woher weißt du das eigentlich?



      tja also ich bin mir nicht ganz sicher.. war seine Doktorarbeit jetzt sowieso auf dem prüfstand? kenn mich da nicht so aus.. werden die nach einer gewissen zeit überprüft? oder war das vllt ein versuch ihn zu stürzen? und wenn ja von wem ... ich hab mal den gedanken gefasst, es könnte vllt die Merkel sein aus gründen ihrer machtgeilheit ... aber das ist etwas zu abstrakt.. oder doch nicht?
      (so hab jetzt keine zeit.. muss zur abreit^^ EDIT: zur Bundeswehr *g*)
      There are only 10 types of people in the world:
      those who understand binary and those who don't.
    • das mit der Wehrdienstberatung hab ich hier glaub ich mal gelesen. Im Hinterkopf blieb es mir weil dein Vater meinen praktisch auf dem Dänholm ersetzt hat. Daher kenn ich auch die Geschichten mit den tollen Vorstellungen mancher Bewerber.

      Ich glaub nicht, dass Merkel was mit dieser Aktion zu tun hat. Ihr Versuch Guttenberg unbeliebt zu machen war die Versetzung von Wirtschaftsminister zu Verteidigungsminister, die sind nämlich historisch gesehen nie besonders beliebt gewesen (wenn wir mal von unseren Zeiten mit Imperialistischen Bestrebungen absehen). Haben somit ein recht undankbares Amt.

      Das Ganze kommt eher aus der linken Ecke.
    • ich könnte mich nur noch aufregen. guttenberg leistet eine top-arbeit. wie schon gesagt wurde. der beste,den es igentlich je gab...wurde mir aus der familie und dem freundeskreis berichtet,die beim bund sind. er machtund tut und interessiert sich für die soldaten in afghanistan.
      spricht mit ihnen etc. sogar beim essen, setzt er sich zu ihnen um mit ihnen zu reden anstatt zum höheren grad. was er leistet ist in meinen augen klasse.

      die haben doch nur einen punkt gesucht, um ihn und seine arbeit schlecht zu machen. und jetzt streiten die sich um einen dr. titel und eine arbeit. mal ganz ehrlich, ich will gar nicht wissen, welcher dieser vollpfosten überhaupt so eine komplexe arbeit wirklich abgeben kann ohne mängel. dann hat er es halt gemacht. mein gott, jeder mensch ist mal überfordert und macht fehler. aber ihn deswegen so nieder zu machen bei der debatte.....zum kotzen. was die am pult rausgehauen haben war unter aller sau. und da dann noch zu applaudieren....unmöglich. raus mit diesen idioten. konnte die eh noch nie leiden.

      als wenn wir nicht größere probeme in unsrem land hätten....

      guttenberg soll da bleiben wo er ist und sich bloß nichts einreden lassen!er ist echt klasse!
    • Hätte ich nicht gedacht!


      Presse ...
      Verteidigungsminister zu Guttenberg wird noch heute zurücktreten. Das bestätigen Regierungskreise. Damit reagiert der CSU-Politiker auf die Rücktrittsforderungen nach der Plagiatsaffäre.
      Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ist über die Plagiats-Affäre gestürzt. Er tritt noch heute zurück, heißt es aus Koalitions- und Regierungskreisen in Berlin. Die Kritik an dem 39-Jährigen war in den vergangenen Tagen auch aus den eigenen Reihen immer größer geworden.
      Guttenberg habe ein entsprechendes Rücktrittsgesuch bereits bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eingereicht, berichtet die "Bild"-Zeitung. Auch das Bundespräsidialamt sei über den Schritt vorab informiert worden. Das Verteidigungsministerium hat zu einem Statement Guttenbergs um 11.15 Uhr eingeladen.
      Merkel hatte zuvor ihren Rundgang auf der Computer-Messe Cebit in Hannover überraschend unterbrochen und längere Zeit telefoniert. Dem Vernehmen nach stimmte sich die Kanzlerin auch mit FDP-Chef Guido Westerwelle und CSU-Chef Horst Seehofer ab. Erst am Montag hatte sich Merkel erneut demonstrativ hinter Guttenberg gestellt.
      Quelle
    • Zitat Guttenberg bei Facebook:

      "Ich habe in einem sehr freundschaftlichen Gespräch die Bundeskanzlerin informiert, dass ich mich von meinen politischen Ämtern zurückziehen werde und um meine Entlassung gebeten.
      Es ist der schmerzlichste Schritt meines Lebens.
      Ich gehe ihn nicht allein wegen meiner so fehlerhaften Doktorarbeit – wiewohl ich verstehe, dass dies für große Teile der Wissenschaft ein Anlaß wäre.
      Der Grund liegt im Besonderen in der Frage, ob ich den höchsten Ansprüchen, die ich selbst an meine Verantwortung anlege, noch nachkommen kann. Ich trage bis zur Stunde Verantwortung in einem fordernden Amt. Verantwortung, die möglichst ungeteilte Konzentration und fehlerfreie Arbeit verlangt:
      Mit Blick auf die größte Bundeswehrreform in ihrer Geschichte, die ich angestoßen habe und mit Blick auf eine gestärkte Bundeswehr mit großartigen Truppen im Einsatz, die mir engstens ans Herz gewachsen sind.
      Wenn allerdings - wie in den letzten Wochen geschehen - die öffentliche und mediale Betrachtung fast ausschließlich auf die Person Guttenberg und seine Dissertation statt beispielsweise auf den Tod und die Verwundung von 13 Soldaten abzielt, so findet eine dramatische Verschiebung der Aufmerksamkeit zu Lasten der mir Anvertrauten statt.
      Unter umgekehrten Vorzeichen gilt Gleiches für den Umstand, dass wochenlang meine Maßnahmen bezüglich der Gorch Fock die weltbewegenden Ereignisse in Nordafrika zu überlagern schienen.
      Wenn es auf dem Rücken der Soldaten nur noch um meine Person gehen soll, kann ich dies nicht mehr verantworten.
      Und deswegen ziehe ich – da das Amt, die Bundeswehr, die Wissenschaft und auch die mich tragenden Parteien Schaden zu nehmen drohen - die Konsequenz, die ich auch von anderen verlangt habe und verlangt hätte.
      Ich habe, wie jeder andere auch, zu meinen Schwächen und Fehlern zu stehen. Zu großen und kleinen im politischen Handeln bis hin zum Schreiben meiner Doktorarbeit. Und mir war immer wichtig, diese vor der Öffentlichkeit nicht zu verbergen. Deswegen habe ich mich aufrichtig bei all jenen entschuldigt, die ich aufgrund meiner Fehler und Versäumnisse verletzt habe und wiederhole dies auch ausdrücklich heute.
      Manche mögen sich fragen, weshalb ich erst heute zurücktrete.
      Zunächst ein möglicherweise für manche unbefriedigender, aber allzu menschlicher Grund. Wohl niemand wird leicht, geschweige denn leichtfertig das Amt aufgeben wollen, an dem das ganze Herzblut hängt. Ein Amt, das Verantwortung für viele Menschen und deren Leben beinhaltet.
      Hinzu kommt der Umstand, dass ich mir für eine Entscheidung dieser Tragweite - jenseits der hohen medialen und oppositionellen Taktfrequenz - die gebotene Zeit zu nehmen hatte. Zumal Vorgänge in Rede stehen, die Jahre vor meiner Amtsübernahme lagen.
      Nachdem dieser Tage viel über Anstand diskutiert wurde, war es für mich gerade eine Frage des Anstandes zunächst die drei gefallenen Soldaten mit Würde zu Grabe zu tragen und nicht erneut ihr Gedenken durch Debatten über meine Person überlagern zu lassen. Es war auch ein Gebot der Verantwortung gegenüber diesen, ja gegenüber allen Soldaten.
      Und es gehört sich, ein weitgehend bestelltes Haus zu hinterlassen, weshalb letzte Woche noch einmal viel Kraft auf den nächsten, entscheidenden Reformschritt verwandt wurde, der nun von meinem Nachfolger bestens vorbereitet verabschiedet werden kann. Das Konzept der Reform steht.
      Angesichts massiver Vorwürfe bezüglich meiner Glaubwürdigkeit ist es mir auch ein aufrichtiges Anliegen, mich an der Klärung der Fragen hinsichtlich meiner Dissertation zu beteiligen. Zum einen gegenüber der Universität Bayreuth, wo ich mit der Bitte um Rücknahme des Dr. Titels bereits Konsequenzen gezogen habe.
      Zum anderen habe ich zugleich Respekt vor all jenen, die die Vorgänge zudem strafrechtlich überprüft sehen wollen. Es würde daher nach meiner Überzeugung im öffentlichen wie in meinem eigenen Interesse liegen, wenn auch die staatsanwaltlichen Ermittlungen etwa bzgl. urheberrechtlicher Fragen nach Aufhebung der parlamentarischen Immunität - sollte dies noch erforderlich sein - zeitnah geführt werden könnten.
      Die enorme Wucht der medialen Betrachtung meiner Person – zu der ich viel beigetragen habe – aber auch die Qualität der Auseinandersetzung bleiben nicht ohne Wirkung auf mich selbst und meine Familie.
      Es ist bekannt, dass die Mechanismen im politischen und medialen Geschäft zerstörerisch sein können. Wer sich für die Politik entscheidet, darf – wenn dem so ist – kein Mitleid erwarten. Das würde ich auch nicht in Anspruch nehmen. Ich darf auch nicht den „Respekt“ erwarten, mit dem Rücktrittsentscheidungen so häufig entgegengenommen werden.
      Nun wird es vielleicht heißen, der Guttenberg ist den Kräften der Politik nicht gewachsen. Das mag sein oder nicht sein. Wenn ich es aber nur wäre, indem ich meinen Charakter veränderte, dann müsste ich gerade deswegen handeln.
      Ich danke von ganzem Herzen der großen Mehrheit der Deutschen Bevölkerung, den vielen Mitgliedern der Union, meinem Parteivorsitzenden und insbesondere den Soldatinnen und Soldaten, die mir bis heute den Rücken stärkten, als Bundesminister der Verteidigung nicht zurück zu treten.
      Ich danke besonders der Frau Bundeskanzlerin für alle erfahrene Unterstützung, ihr großes Vertrauen und Verständnis.
      Es ist mir aber nicht mehr möglich, den in mich gesetzten Erwartungen mit dem mir notwendigen Maß an Unabhängigkeit in der Verantwortung gerecht zu werden.
      Insofern gebe ich meinen Gegnern gerne recht, dass ich tatsächlich nicht zum Selbstverteidigungs-, sondern zum Minister der Verteidigung berufen wurde.
      Abschließend ein Satz, der für einen Politiker ungewöhnlich sein mag:
      Ich war immer bereit zu kämpfen, aber ich habe die Grenzen meiner Kräfte erreicht."
    • mal ehrlich, dass war doch wohl klar, dass er fliegt!
      bei einem offizier der sowas macht wird das als falsch meldung gewertet .. d.h. ehrenlos entlassen.. kein anspruch auf auf irgendwelche weiteren gelder wie z.b. im ruhestand

      aber er gehört ja nicht zur bundeswehr ... ist ja nur der chef der bundeswehr ne?! lol

      und außerdem kann man jetzt das deutsche bildungssystem nicht mehr ernst nehmen
      alle welt lacht über uns!
      There are only 10 types of people in the world:
      those who understand binary and those who don't.
    • der Flow schrieb:

      jup ist gekannt
      aber viel interessanter ist doch der preis bei dieser version hier
      cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=330532507757
      jep, hab ich auch gesehen ;)

      R2D2 schrieb:

      Sind die Leute bekloppt? Wer gibt soviel Schotter für Schrott aus? Oder bereitet Herr zu Guttenberg seine neue Dissertation vor?
      Na ich glaub nicht, dass da echte Bieter beteiligt sind. Das werden wohl eher die Freunde und Bekannte von demjenigen sein, der die Idee dazu hatte ;)


      Ich finds allerdings immer noch ne scheiß Aktion, dass er deswwegen sein Amt aufgegeben hat!!!